6 Gedanken zu „Transparenz

  1. Marita Heiland

    Hallo,
    was soll diese Tabelle darstellen? Werden die einzelen Abschnitte miteineander verrechnet?
    Wenn „Ja“, sollten die Berechnungen berichtigt werden.
    Danke
    Marita Heiland

    1. Ernesto Ruge

      Hallo,
      die Tabelle teilt die Ausgaben von Birgit in verschiedene Segmente und zieht die Einnahmen / Ausgaben von der verfügbaren Gesamtsumme ab. Die Zeile „Verbliebenes Einkommen“ ist also eine Summierung aller Einkünfte und Ausgaben dadrüber. Innerhalb eines Abschnittes wird alles zu der Summe des jeweiligen Abschnittes zusammenaddiert. Wo genau siehst Du da einen Fehler? Welche andere Darstellung würdest Du Dir wünschen, um die Finanzdaten noch übersichtlicher zu gestalten?
      Viele Grüße,
      Ernesto Ruge

  2. jörg kornmann

    Als ehemaliger Kollege, der gerne in Deinen Klassen Mathe gegeben hat und der ab und zu Deine Intertnetveröffentlichungen ansieht, möchte ich doch auf folgendes hinweisen:
    1. man muss sauber definieren. Ein Bruttoeinkommen darf nur mit einem Betrag erscheinen.
    2. Bei den Abzügen sollte man die privat zuzuordneten weglassen. Spenden, Attacbeiträge usw. sind alles private Dinge.
    3. Ich finde es gut, dass Du Dich im Bildungsbereich stark engangierst. Denke aber bitte daran, dass auch die innere Sicherheit ein Landesthema ist. Und da liegt vieles im Argen. Vor allem der Einsatz der Polizei ist mehr als kritisch zu beobachten. Was sollen diese Blitztage??? Und wieso dürfen mich Polzeibeamten festnehmen (mit Handschellen fesseln), wenn ich in meinem Garten Wäsche aufhänge und mich weigere, den dafür scheinbar erforderlichen Führerschein vorzulegen.
    4. Generell meine ich – wir haben ja heutzutage den Berufspolitiker – siehe Stinka, der auf dem letzten Wahlschein als Beruf Landtagsabgeordneter angegeben hatte – sollte die dreiste Diätenerhöhung des letzten Jahres wieder rückgängig gemacht werden, weil bei dem Wenigen, das heute noch politisch auf Landesebene entschieden werden muss, bei den Landtagsabgeordneten man höchsten noch von einem Halbtagsjob sprechen kann.
    5. Ich finde es gut, dass Ihr im Landtag seit. Ihr müsst ihn aufmischen, aber richtig. Wir brauchen dringend Reformen im politischen Bereich. Wie kann man Berufspolitiker verhindern. Die Maßlosigkeit dieser Kaste ist der Sargnagel für den Untergang der Demokratie.
    6. Ich wünsche Euch iund Dir weiterhin viel Erfolg.

    1. Nicht-Pirat

      Ha, ha, sie ist doch jetzt selbst ein Berufspolitiker, zumindest auf Zeit. Warum sollte sie den Ast absägen, auf dem sie jetzt ganz komfortabel sitzt?
      Etwas kurzsichtig ist allerdings, der eigenen Partei so wenig von dem üppigen Salär abzugeben, das man ja in erster Linie deren (kurzzeitigem) Erfolg zu verdanken hat. Ohne geld wird es nichts mit professionelleren Strukturen bei den Piraten, und ohne diese wird es wohl nichts mit weiteren Wahlerfolgen..

      PS: Da in der Summenzeile des obersten Blocks schon Versicherungen und Steuerrücklage abgezogen sind, muss ja wohl Netto heissen und nicht Brutto… Sovile Kohle für Langeweile.. ts ts ts..

  3. Michael Schlicht

    Hallo,

    der Ansatz an sich ist sicher sehr löblich, überhaupt keine Frage!
    Und der Posten mit „chronischer Erkrankung“ ist sicherlich tragisch, spielt hier aber keine ernsthafte Rolle.
    Kein Arbeitsamt interessiert sich dafür ob Du teuere Medikamente benötigst, ob Du Deinen Kinder eine adäquate Schulausbildung ermöglichen möchtest, oder ob Du Deine Eltern finanziell unterstützen musst, weil wegen Demenz im Heim untergebracht.
    Das alles fällt bei entsprechenden Ämtern unter „persönliches Pech“.

    Grüße
    Michael

    1. Birgit Rydlewski Beitragsautor

      Hallo Michael,

      klar ist das persönliches Pech, aber es geht in der Aufstellung darum, welche Ausgaben ich bei der Steuererklärung angeben kann. Da gehören „außergewöhnliche Belastungen“ (Begriff des Einkommensteuer-Gesetzes) eben hinzu. Die Aufzählung gerade der Ausgaben dürfte aber vermutlich ohnehin nicht komplett sein. Die meisten Menschen interessieren sich aber auch mehr für die Einnahmen.

      Beste Grüße

      Birgit Rydlewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.